Pressemitteilung

München, 10.10.2017 - Bundesvereinigung der Waffenträger in der Sicherheitswirtschaft gegründet. Als Berufsverband vertritt die BVWSW die Interessen der Berufsgruppe.

Am 3. Oktober 2017 hat sich in Frankfurt am Main die Bundesvereinigung der Waffenträger in der Sicherheitswirtschaft (BVWSW) e.V. gegründet.

Die BVWSW versteht sich als die erste berufsständige und unabhängige Vereinigung in der Sicherheitswirtschaft, die sich für die Interessen und die Rechte der Waffenträger einsetzt.

Waffenträger in der Sicherheitswirtschaft leisten einen wichtigen Dienst an der Gesellschaft. Sie zeichnen Verantwortung im Objektschutz für den Schutz kritischer Infrastrukturen und der, sensibler Objekte und Einrichtungen. Sie gewährleisten einen wirksamen Wertschutz im Geld- und Werttransport und sichern unwiederbringliche Kulturgüter auf deren Reisen. Im professionellen Personenschutz schützen sie gefährdete Personen und deren Familien, in der maritimen Sicherheit Handelsschiffe auf den Weltmeeren.

Die Vereinigung hat sich zur Aufgabe gemacht, die Interessen ihrer Mitglieder und der Berufsgruppe nach außen gegenüber dem Gesetzgeber, der Regierung, Behörden und Verbänden zu vertreten und die Möglichkeiten wie auch die Rahmen- und Arbeitsbedingungen der Berufsgruppe zu verbessern und zu fördern. Zudem fördert die BVWSW den fachlichen Wissensaustausch innerhalb der Berufsgruppe.

Die BVWSW vertritt den Standpunkt, waffenrechtliche Genehmigungen im Sicherheits- und Bewachungsgewerbe auch in Zukunft eher restriktiv zu handhaben. Dabei müssen Bedürfnisüberprüfungen und Gefährdungsanalysen jedoch transparent, fair und frei jeglicher Willkür durchgeführt werden und auch den wirtschaftlichen Interessen der Berufsgruppe Rechnung tragen. Die immer größer werdenden regulatorischen Anforderungen verfehlen in der praktischen Anwendung ihr Ziel; sie führen zu einer Überregulierung, zu einer wirtschaftlichen Benachteiligung von immer mehr Mitgliedern der Berufsgruppe sowie zur Arbeitsüberlastung der zuständigen Waffenbehörden und Polizeidienststellen.

„Mit dem neuen Verband werden wir gemeinsame Positionen erarbeiten und die gemeinschaftlichen Interessen der Mitglieder und der gesamten Berufsgruppe im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit als Berufswaffenträger vertreten“, sagt Stefan Kiessling, Vorstandsmitglied und Sprecher des Vorstandes der Bundesvereinigung der Waffenträger in der Sicherheitswirtschaft e.V.. “Wir werden uns für die Verbesserung der sich zunehmend erschwerenden Arbeitsbedingungen der Berufsgruppe, wie auch für die Entlastung der zuständigen Waffenbehörden und Polizeidienststellen einsetzen, indem wir den Dialog mit den Behörden, der Regierung und bedeutsamen Stellen und Institutionen suchen und fördern“.

Weitere Mitglieder des Vorstandes der BVWSW sind Michael Holst (Sicherheitsunternehmer in Hamburg, Waffensachkunde- und IHK Sachkundeprüfer (§ 34a GewO)) und David Rosenfeldt (Geschäftsführender Gesellschafter eines Sicherheitsunternehmens im Saarland, Waffensachkundeprüfer und Sicherheitsbevollmächtigter gemäß Ü2 BMWi).

Weitere Informationen finden Sie unter https://bvwsw.de

Pressekontakt:

Stefan Kiessling
Vorstandsmitglied und Sprecher des Vorstandes der BVWSW
BVWSW e.V. (i.G.), Fürstenstr. 15, 80333 München,
Tel.: +49 (0)89 2 30 69 69-00, Fax: +49 (0)89 2 30 69 69-01, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!